X. Lebensjahr

08.09.2015 - Einschulung

Ein großer Tag für alle: Philips Einschulung! Es war nicht einfach mit der Schultüte. Zuerst war der Weltraum das große Thema. Nachdem Papa alles organisierte und es ans Basteln ging, hat sich der kleine Prinz anders entschieden. Kein Weltraum mehr, sondern Rennautos! Nach einer kleinen Debatte wurde der Basteltag eingestellt und Papa hatte mit Mama zusammen, heimlich die Schultüte mit den Weltraum-Motiven gebastelt. Diese blieb anschließend bis zur Einschulung sicher verstaut. Am großen Tag hatten Mama und Papa Blut und Wasser geschwitzt, aber zu unserer Freude, hat die Schultüte Philip sehr gut gefallen.

Ja ja, die Zeit vergeht wie im Flug! Haben wir ihn vorgestern erst nach Hause geholt, ist er gestern in den Kindergarten gekommen und geht heute bereits in die Schule.


01.07.2014 - Kleine Info

Philip ist schon fast 6 Jahre alt. Er ist groß und auch sehr frech geworden. Leider klappt es bei Papa von der Zeit her nicht mehr, die ganzen Ereignisse hier im Blog festzuhalten. Deswegen führen wir auf Facebook seine Chronik fort. Es ist dort schneller ein Bild hochgeladen, als hier und außerdem kann Papa dann ein schönes Buch drucken lassen. Macht euch keine Sorgen. Philip ist wohlauf !

08.12. - Papas Büro

Leider ist die Wohnung recht klein und durch die ganzen anderen Gerätschaften auch sehr beengt, so das Philip seinen eRolli gar nicht so richtig ausfahren konnte. Deswegen wurde heute ein Ausflug zu Papas Büro gemacht, wo ganz viel Platz ist. Kaum in den Räumlichkeiten, schon fuhr Sohnemann zu den großen bis zum Boden gehenden Fenstern, um auf die Hauptstraße zu schauen und dort eine Zeit lang die Autos zu beobachten. Etwas später wurde noch ein wenig Fangen im Besprechungsraum gespielt und dann noch die anderen Räume erforscht.

07.12. - Zweiter Zahn

Philip konnte es einfach nicht lassen. Immer wieder wackelte er genüsslich an seinem anderen Zahn, der ebenfalls locker war. Und wie sollte es auch anders kommen, plötzlich war er weg. Die Aufregung war groß, aber schnell war er wieder gefunden und stolz zeigte er die nun große Lücke zwischen den unteren Zähnen.

05.12. - eRolli

Heute hat Philip einen eRolli zum Testen bekommen. Kaum hat er ihn im Wohnzimmer erblickt, wollte er den Feuerstuhl auch schon fahren. Er konnte es kaum erwarten bis alles entsprechend eingestellt war und er endlich in dem eRolli saß. Es gab noch eine kurze Einweisung und schon war Rüberatz unterwegs - ca. zwei Stunden später schaffte er es auch ohne Schaden zu verursachen, durch die Türen zu fahren.

01.12. - Stadtbus

Die Zahnfee besuchte an dem Abend nicht nur Philip, sondern auch die Mama. Aber keine Angst, sie hatte keinen Zahn verloren. Sie flüsterte der Mama nur etwas ins Ohr. Und so fuhren Philip, Mama und Papa heute zu der Drogerie Müller und besuchten die Spielzeugabteilung. Da Philip mittlerweile ein großer Junge geworden ist, sollte er heute zum ersten Mal etwas alleine aussuchen. Und das tat er sehr gut. Philip konzentrierte sich auf nur eine Auswahlmöglichkeit und griff direkt nach einem kleinen Stadtbus, den er für den Zahn haben wollte.

30.11. - Adventskranz

Papa hat ganz viel Deko-Zeug gekauft und Mama hatte große Bedenken, was die diesjährige Gestaltung des Adventskranzes anbelangte. Denn bisher hatte Mama die Gestaltung bestimmt. Aber dieses Jahr waren Philip und Papa dran! Papa packte alles aus, erklärte Phil worum es ging und Phil war mit allem einverstanden und legte auch gleich los. Er legte hier eine Figur an, damit Papa sie befestigen konnte, und zog dort an der Deko, um Papa in den Nervenzusammenbruch zu führen. Trotz allem ist der Adventskranz sehr schön geworden und Phil hatte seinen Spaß. So wie es aussieht, dürfen die Männer auch nächstes Jahr den Kranz basteln.

29.11. - Zahnfee

Ohne großem Brimborium lag plötzlich ein kleiner Zahn auf Philips Halstuch, während er seine Milch im Kindergarten am Frühstückstisch getrunken hatte. Zum Glück ist der Zahn nicht verloren gegangen und so konnten alle Philips ersten Zahn außerhalb seines Mundes bewundern. Am Abend wurde der Zahn in ein silbernes Döschen und unter Phils Kopfkissen gelegt, weil ja die Zahnfee kommen würde, um sich diesen betrachten zu wollen.

20.11. - PowerBooster

Philip fährt sehr gerne mit seinem Rolli. Besonders dann, wenn der Untergrund glatt und eben ist. Doch wehe es gibt eine kleine Unebenheit und er bleibt daran hängen, weil ihm die Kraft fehlt, denn dann schafft er es nicht, einfach darüber zu fahren. Deswegen hatte sich Papa auf der letzten RehaCare die "PowerBooster" eines Herstellers angeschaut, die an den Rädern des Rollstuhls befestigt werden können. Damit muss nur ganz wenig Kraft aufgewendet werden, um die Räder voran zu treiben. Und heute hatte Rübeartz einen Probe-Rolli mit eben diesen "PowerBooster" bekommen. Zuerst musste er noch angepasst werden und Phil konnte es kaum erwarten, diesen Feuerstuhl auszuprobieren, immer wieder zeigte er darauf ... und endlich war es soweit. Philip durfte sich reinsetzen. Er wurde angeschnallt und los ging es. Hier und da wurden noch einige Einstellungen bzgl. der Kraftübertragung vorgenommen bis alles stimmte. Phil wollte gar nicht mehr aus dem Stuhl raus. Damit kam er jetzt auch über die Glasplatte vor dem Kamin und über den Teppich. Aber am meisten machte es ihm Spaß, wenn er mit viel Kraft Anfuhr und der Rolli aufbockte, ganz wie ein wilder Hengst.

17.11. – Shopping Queen

Bisher war Papa die Shopping Queen in der Familie. Der ging in so manchen Laden, sah etwas, es passte  und schwupp war es gekauft. Obwohl ihm das Einkaufen gar nicht so viel Spaß macht, aber irgendwie hat Papa dafür ein gutes Händchen und zur Belohnung durfte er den Laden auch schnell wieder verlassen. Doch jetzt tritt Phil in seine Fußstapfen. So auch heute: Auf dem Weg nach Hause vom RSC lag der tegut. Durch die zahlreichen Aufenthalte in div. Französischen Supermärkten, hat er scheinbar gefallen daran gefunden, in den Supermärkten zu flanieren. Und Philip weiß ganz genau, dass auf dem Weg nach Hause der tegut liegt und wir unbedingt einen Zwischenstopp im besagten Supermarkt machen müssen. Phil fuhr durch die Gänge, fand so manches Produkt spannend und nach kurzer Zeit waren alle wieder im Auto. Ganz ohne Geschrei und auf dem Boden herumwälzen.

14.11. – Rollenspiel

Früher spielte Philip nur mit Autos. Fuhr sie hin und her und betrachtete sie von allen Seiten. Mittlerweile baute er Garagen und interagierte in seinem Spiel sogar mit div. Figuren wie zum Beispiel einem Hund oder Lego-Männchen. Es ist sehr interessant zu sehen, wie er sich entwickelt hat.

11.11. – Alleine bei Oma und Opa

Hin und wieder machten sich Mama und Papa einen Spaß und fragten Philip ob er alleine bei Oma und Opa bleiben mochte. Und jedes Mal sagte er konsequent "Nein". Bis heute! "Philip, möchtest du alleine zu Oma und Opa?" Großes Kopfnicken. Phil wurde noch einmal gefragt und wieder nickte er. Also wurde er hoch zu Oma und Opa gebracht und Mama und Papa verabschiedeten sich. Kein Tränenalarm, nichts dergleichen. Nun saßen Mama und Papa ganz alleine in der Wohnung und wussten gar nicht so recht, was sie machen sollten. Was für ein merkwürdiges Gefühl, es war ähnlich wie bei Phils erstem Kindergartentag: alles so ruhig und still ... merkwürdiges Gefühl ...

10.11. – Weihnachtsbäckerei

Weihnachten steht vor der Tür und somit auch die Weihnachtsfeier des RSC (Rollstuhl Sportclub Frankfurt). Dieses Jahr sollten die Kinder das Lied der Weihnachtsbäckerei singen. Deswegen fand ab heute nach dem Training das Probesingen statt. Philip fand es toll, wie alle gesungen haben und das das Lied mit einer Gitarre begleitet wurde. Er fand es so toll, dass er am Ende ganz fürchterlich geweint hatte, weil keiner mehr gesungen hatte. Deswegen musste Mama auf dem Heimweg noch ein wenig mit Phil im Auto singen.

09.11. - Martinsumzug

St. Martin, St. Martin, ... ! Letztes Jahr war Philip gar nicht begeistert von dieser Nachtaktion. Doch dieses Jahr war es OK. Mit der von Papa gebastelten Katzen Laterne ging es nach Wilhelmbad, wo sich der komplette Kindergarten getroffen hatte. Philip und die Kinder begrüßten sich. Zwischendurch spielte ein Posaunenchor Martinsumzugslieder im Hintergrund und Phil war ganz begeistert von der Musik bzw. jedesmal traurig wenn sie aufhörten zu spielen. Als endlich alle da waren, wurden gemeinsam einige Lieder gesungen und mit den leuchtenden Laternen durch den Park gezogen. Am Ende gab noch etwas Warmes zu Essen und einen Weckmann (was auf Hochdeutsch Hefeteigmann bedeutet). Aber Philip wollte ihn nicht essen, er machte uns klar, dass er diesen lieber mit nach Hause nehmen und zum Frühstück essen wollte.

04.11. - Integratives Sport und Spielfest

Philips Rollstuhl Sportclub, der RSC, zeigte dieses Wochenende auf dem integrativen Sport und Spielfest in Kalbach seine Präsenz. Mama, Papa, Philip und sein Cousin Louis machten natürlich auch einen Ausflug dorthin. Anfangs war Phil sehr überrascht von dem großen Angebot in der riesigen Sporthalle. Überall Kinder mit verschiedenen Spielsachen, Fahrzeugen, Trampolins, etc. Aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase machte es ihm ebenfalls Spaß. Und als er sah, dass auch Gesichter bemalt wurden, war er dafür sofort Feuer und Flamme. Während der kurzen Wartezeit, bekräftigte er immer wieder das sein Gesicht bemalt werden sollte. Endlich war Rüberatz dran! Er suchte sich ein Motiv aus (den Hasen) und schon ging es los. Am Ende war Phil mächtig stolz auf seinen "Hasenkopf".

31.10. - Halloween Kürbis

Ohje ohje, da waren es noch so viele Tage bis Halloween und schwupp di wupp ist es auf einmal da. Zum Glück waren Phil und Papa vor einigen Tagen gemeinsam einen Kürbis kaufen, so dass er heute bearbeitet werden konnte. Phil hatte großes Gefallen daran, die Eingeweide des Kürbisses zu entnehmen und damit zu spielen, während Papa den Kürbis schnitzte. Jetzt leuchtet er ganz gruselig im Garten und Rüberatz erfreut sich an dem Anblick.

24.10. – Uniklinik

Philips alljährliche Hauptuntersuchung  verlief heute zwar zähflüssig, wie auch im letzten Jahr, (für drei Untersuchungen - Röntgen, Herz und Blutbild - haben Mama, Phil und Papa den ganzen Tag in der Uniklinik verbringen dürfen), aber dafür umso erfolgreicher. Das Herz, die Lunge, das Blutbild, die Hüfte und div. andere Sachen wurden untersucht und alles ist in einem sehr guten Zustand. Phil ist topfit. Das hätten Mama und Papa auch so sagen können.

23.10. Laterne

Nur noch wenige Wochen bis zum St. Martins Laternen Umzug. Die Kinder aus Philips Kindergartengruppe konnten sich dieses Jahr zwischen einem Monster- oder einer Katzenlaterne entscheiden, die dann von den Eltern gebaut werden sollte. Papa, begeisterter Bastler, hat sich schon die ganzen letzten Tage darauf gefreut. Philip hatte sich eine Katze in Orange ausgesucht. Nach knapp drei Stunden war dann die orangefarbene getigerte Katze mit Glitzer-Mäusen fertig. Die anderen Mütter waren ganz neidisch.

20.10. - Nikas Geburtstagsfeier

Nika, Philips Freundin und langmonatige Bettnachbarin aus früheren Zeiten im Krankenhaus, hatte heute ihre Geburtstagsfeier, zu der Phil eingeladen war. Es war eine schöne Feier mit vielen Spielen an denen auch Philip teilnahm, z.B. dem Kartoffellauf, welchen er mit Papa zusammen in einer Rekordzeit bestritt. Ein extra angemieteter Clown machte Tiere aus Luftballons und bemalte die Gesichter der Kinder. Auch Papa konnte Rüberatz davon überzeugen, sich sein Gesicht bemalen zu lassen. Anfangs war er zwar noch recht misstrauisch, aber nachdem Papa ebenfalls sein Gesicht hat bemalen lassen, hat Phil gefallen daran gefunden und hatte am Ende ein buntes Gesicht.

18.10. Kuscheln

Sonntagmorgen, Papa noch total verschlafen, aber klein Rüberatz quickfidel. Mama gab ihm sein Frühstück und Papa wurde von Phil aufgefordertx sich neben ihn zu legen, um eine Runde hell /dunkel mit der Decke zu spielen. Anschließend wurde noch ein wenig gekuschelt.

17.10. Auto

Nun war es soweit: Philips Logopädin hat damit begonnen, Ihm das Lesen beizubringen. Zuerst wurde ein Auto mit dem Schriftzug "Auto" gezeigt, laut vorgelesen und anschließend hingelegt. Danach wurden zwei weitere Karten mit Bildern vorgelesen und hingelegt. Zum Schluss bekam Phil die Karte mit dem Schriftzug "Auto", wobei er dabei gefragt wurde, wo es hingehören würde ohne es vorgelesen zu bekommen. Er schaute sich den Schriftzug an und legte es zum Auto. Was für ein schlauer Burschi!

13.10. - Fluchtweg

Heute findet das letzte Training vor den Herbstferien mit dem RSC-Frankfurt statt. Philip freut sich schon den ganzen Vormittag darauf und kann es kaum erwarten, hinzufahren. Kaum angekommen, wurde kurze Zeit später das „Training in die Cafeteria der BGU verlegt und alle bekamen auf Vereinskosten etwas ausgegeben. Phil fand das gar nicht so toll und versuchte auch gleich div. Fluchttüren in den einzelnen Abschnitten der Cafeteria anzusteuern, um sein eigenes Training durchzuführen. Zum Glück haben die Mädels und Papa auf ihn aufgepasst, so dass er nicht weit kam.

12.10. - Charly

Leider hat Philip den Hund von Papas Eltern nie kennengelernt. Charly war ein etwas durchgeknallter aber liebenswerter flat coated Retriever, der auf seinen letzten Tagen noch einige Monate die warme Sonne Ungarns genießen, bis er schließlich heute - schweren Herzens - nach mehr als 18 Jahren eingeschläfert wurde.

11.10. - Zahnarzt

Mit voller Spannung wurde der erste Zahnarzttermin wahrgenommen. Die Zahnärztin war sehr nett und der Aquarium-Bildschirmschoner lenkte Phil ein wenig ab. Da bereits im Vorfeld mit Mama und Papa tüchtig geübt wurde, machte Rüberatz schön brav seinen Mund auf, um der Zahnärztin seine Zähne zu zeigen. Die Zahnärztin wirkte ein wenig unbeholfen, als sie Phil´s Zähne untersuchen sollte. Mit Philips guter Zusammenarbeit klappte es aber trotzdem recht gut. Seine Zähne sind einwandfrei.
Leider verlief die Untersuchung nicht ganz nach Papas Vorstellungen: Er ist davon ausgegangen, dass sie Philip erst einmal etwas über Zähne erzählt und ihm zeigt, was es damit so auf sich hat. Aber vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal besser.

08.10. - Hacker

Der gesprochene Satz wiederholte sich. Der gesprochene Satz wiederholte sich. Der gesprochene Satz wiederholte sich. Papa horcht auf und wundert sich, dass der Step by Step immer wieder den gleichen Satz von sich gibt und dann plötzlich ganz normal weiter erzählt. Also setzte sich Papa zum Philip und beobachtete ihn. Und siehe da, der kleine Hacker wiederholte die Aktion. Er drückte so lange auf den kleinen Knopf auf der Rückseite des Steppers, bis er den Satz zu hören war, der ihm gefiel  und der sich immer wieder wiederholte. Hatte er den Satz oft genug gehört, drückte er erneut die eine geheime Taste und ließ die Erzählung fortfahren.

03.10. - Ausflug

Papas Wunsch ging endlich in Erfüllung – der Besuch der Brathähnchenfarm in Steinau an der Straße. Philip wurde an diesem Sonntag angezogen und los ging die Fahrt. Dort angekommen haben Phil, Mama und Papa einen guten Platz erhalten und gegrilltes Hähnchen mit Pommes und Apfelbrei (ja, die essen hier das Hähnchen mit dem Apfelbrei – Papa konnte sich nur bedingt damit anfreunden) wurde bestellt. Am Nachbartisch setzen sich zwei Omas mit jeweils einem Hund. Philip hat das natürlich gleich mitbekommen und wollte die Hunde füttern. Das bestellte Essen wurde recht schnell serviert. Da Rüberatz immer noch die Hunde füttern wollte, tat er so, als ob er selbst etwas essen wollte und griff nach den Pommes. In einem Täuschungsmanöver wurden die Pommes an den Mund geführt und dann zum Hund geschmissen, der dankbar danach schnappte.

Nach dem Essen haben wir noch den Wildpark in Bad Orb besucht, wobei hier krasses Querfeldein-Fahren mit dem Buggy angesagt war. Da Phil voll auf dem „Ich füttere alle Tiere“ Trip war, mussten hier natürlich auch die Rehe und Esel gefüttert werden. Papa hat es sogar geschafft, dass ein Reh aus seiner Hand gefressen hat, das nur ca. 30cm neben Phil stand – ohne Zaun dazwischen.

Als Philip am Nachmittag zu Hause auf die Arbeitsplatte vor dem Fenster in die Küche gesetzt wurde, weil er mal wieder die Autos beobachten wollte, entdeckte er die Tier-Saugnäpfe, die er auch gleich haben wollte. Mama gab ihm eins. Phlip wollten diesen anschließend aus dem Fenster werfen. Mama unterband diese Aktion, indem sie seine Hand festhielt. Rüberatz ganz schlau, legte sich den Saugnapf in die andere Hand und wollte es dann damit herauswerfen. Doch auch diese Aktion wurde von Mama unterbunden. Also wieder in die andere Hand und ein weiterer Versuch, den Saugnapf aus dem Fenster zu werfen. Als Mama jedoch wieder die Aktion stoppen wollte, griff Rüberattz nach Mamas Hand, hielt sie fest und warf den Saugnapf raus. 1:0 für Philip.

29.09. – Giotto

Auf dem Kinderfest letzte Woche hatten Mama und Papa eine angehende Reit-Therapeutin aus dem nächsten Ort kennengelernt. Heute wurde sie auf dem Reiterhof besucht. Zuerst wurden einige Pferde und Ponys vorgestellt und angeschaut, damit sich Phil wieder ein wenig an die großen Tiere gewöhnt. Danach wurde „Giotto“ ein kleines Pony fertig gemacht und Philip auf das Pony gesetzt. Phil fand es anfangs gar nicht gut, aber nach den ersten Schritten war es dann OK. Am Ende hatte er sich sogar getraut das Pony und die Pferde mit Karotte zu füttern, was er übrigens sehr lustig fand.

26.09. - Auf nach Frankreich

Seit zwei Tagen sind Phil, Mama und Papa bei Zweibrücken und verbringen dort in einer schönen alten Mühle einen Kurz-Urlaub. Phil, dem alten Urlauber, macht es mittlerweile nichts mehr aus und die Urlaubsfahrten machen ihm großen Spaß, was sicherlich auch darauf zurückzuführen ist, dass das onBoard Entertainment durch Mama hervorragend klappte. Leider regnet es auch seit zwei Tagen und deswegen sind die Aktivitäten draußen sehr eingeschränkt. Aus diesem Grund fand heute ein Ausflug nach Frankreich zu einem großen Supermarkt statt. Dort angekommen wurde Phil in seinen Rolli gesetzt und er konnte sich selbständig in dem riesigen Supermarkt umschauen, was ihm auch sehr großen Spaß bereitete. Nachdem alles eingekauft und bezahlt wurde, gab es noch einen kleinen Stopp beim Bäcker. Doch Phil interessierte sich gar nicht für ihn und fuhr schon mal ganz alleine durch die Ausgangstür und zum Auto. Papa rief noch hinterher, aber das ignorierte Rüberatz komplett. Noch bevor er die zweite Tür nach draußen erreichen konnte wurde der Ausbrecher eingefangen.

23.09. - Der 4. Geburtstag

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und Phil begann sein neues Lebensjahr mit dem Auspacken seiner ersten Geschenke in Bett. Während des Frühstücks durfte er weitere Geschenke auspacken und war ganz begeistert von den Fingermalfarben, die auch gleich ausprobiert werden mussten. Dabei entstanden zwei interessante Bilder und das Gesicht wurde ebenfalls ein wenig bemalt. Anschließend wurde das Kinderfest in der Nähe besucht, was Rüberatz aber nicht so spannend fand.
Am Nachmittag kamen dann endlich die Gäste und Phil erhielt weitere Geschenke. Ein großer Spaß war auch das Tischfeuerwerk von Papa, dass irgendwelches Krimskrams verschossen hatte und überall hinflog.



Wie soll es auch anders sein, mal wieder die Autos ...